Andrew Urdiales

0

Als Andrew Urdiales 1997 seine Verbrechen gesteht, kann die Polizei zwei ungelöste Mordserien und einen rätselhaften Mord klären, bei denen niemand Zusammenhänge vermutet hat. Doch elf lange Jahre fliegt der ehemalige US-Marine unter dem Radar aller Ermittlungsbehörden hindurch. Kommissar Zufall muss erst etwas nachhelfen, damit die Fälle gelöst werden.

Laura Uylaki

Am Abend des 14. April 1996 stieg die 25-jährige Prostituierte Laura Uylaki in Hammond (Indiana) zu einem Freier ins Auto. Der Mann fuhr mit ihr zum Wolf Lake hinaus. Der See liegt nur unweit vom weitaus größeren Lake Michigan entfernt genau auf der Grenze der beiden US-Bundesstaaten Illinois und Indiana.

Wolflake.jpg
CC BY 2.5, Link

Wolf Lake

Der Mann schoss Laura Uylaki zweimal mit einem Revolver Kaliber .38 in den Kopf. Anschließend entkleidete der Mörder das Opfer, warf die nackte Leiche in den Wolf Lake und ließ die Kleidung sowie die persönlichen Gegenstände der Prostituierten verschwinden. Nach Einschätzung der Polizei von Chicago, die für die Ermittlungen zuständig war, wollte der Täter damit die Identifizierung des Opfers erschweren.

Cassandra Corum

Drei Monate später schlug derselbe Täter erneut in Illinois zu. Wieder trieb eine nackte Frauenleiche auf einem Gewässer, dieses Mal auf dem Vermillion River im Livingston County nahe Pontiac, aus dem die Polizei die Leiche am 14. Juli 1996 barg. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Opfer um die 21-jährige Prostituierte Cassandra „Cassie“ Corum.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass Zeugen Cassie Corum zuletzt mit einem Mann in einer Bar in Hammond (Indiana) gesehen hatten. Sie verließ die Kneipe mit dem unbekannten Begleiter und stieg zu ihm in den Wagen. Laut der Zeugen fuhr der Mann einen Pick-up.

Der Gerichtsmediziner stellte fest, dass der Mörder die Frau mit einem Schuss in den Kopf getötet hatte. Anschließend hatte er sieben Mal mit einem Messer auf sie eingestochen, wie entsprechende Wunden im Brust- und Kopfbereich belegten. Der Täter hatte das Opfer zuvor mit Klebeband an den Knöcheln und Handschellen an den Armen gefesselt. Zusätzlich hatte er den Mund mit Isolierband verklebt.

Lynn Huber

Im folgenden Monat, am 2. August 1996, tauchte die nächste tote Prostituierte im Wolf Lake auf, fast an der gleichen Stelle wie zuvor Laura Uylaki. Auch der Leichnam der 22-jährigen Lynn Huber aus Chicago war nackt, als die Polizei ihn barg. Der Täter hatte ihre Kleidung und ihre persönlichen Gegenstände mitgenommen.

Polizeikontrolle vor dem Crack-Haus

Am 14. November 1996 observierte der Streifenbeamte Warren Fryer ein Haus auf der Becker Street in Hammond (Indiana). Die Bewohner standen unter Verdacht, mit Crack zu dealen. Er beobachtete einen Fahrer eines Pick-ups, der vor dem Haus eine Prostituierte ansprach. Fryer forderte über Funk Verstärkung an.

Die herbeigerufene Streife überprüfte den Mann, der sich als Andrew Urdiales auswies. Er behauptete, früher bei den U.S. Marines gedient zu haben. Fryer bemerkte während der Kontrolle eine Waffe, die im Innenraum des Pick-ups herumlag. Er warnte seine Kollegen.

Die Polizisten forderten den Fahrer auf, mit erhobenen Händen auszusteigen. Urdiales ließ die Festnahme widerstandslos und äußerlich ruhig über sich ergehen. Die Beamten stellten die Waffe sicher. Es handelte sich um einen kurzläufigen, verchromten Revolver Kaliber .38.

Die Streifenbeamten verlangten von dem Mann einen Nachweis, dass er die Pistole rechtmäßig erworben hatte und zudem berechtigt war, sie mit sich zu führen. Urdiales konnte damit nicht dienen. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin mit zur Wache und beschlagnahmten die geladene Schusswaffe.

Makellos sauber

Auch das Fahrzeug ließen sie abschleppen. Den Polizisten fiel auf, dass der Wagen sowohl außen als auch innen blitzblank war. Der Wagen hätte genauso gut im Showroom eines Autohändlers stehen können. In dem makellos sauberen Pick-up bewahrte der Fahrer – neben dem Revolver – nur noch mehrere Rollen Klebeband auf.

Man sollte meinen, dass bei der Kombination von Pistole, Klebeband und Prostituierter bei der Polizei alle Alarmglocken schrillen sollten. Vielleicht war das auch der Fall. Doch die Beamten mussten Urdiales mangels konkreter Hinweise auf ein Verbrechen laufen lassen.

Sie schrieben lediglich eine Anzeige wegen unberechtigten Mitführens einer Waffe. Angesichts des geringfügigen Vergehens und keiner bekannten Vorstrafen war das aber noch lange kein ausreichender Haftgrund.

Streit am American Inn

Am 1. April 1997 begegnete der Streifenbeamte Warren Fryer erneut Andrew Urdiales. Ein Anrufer hatte der Polizei einen lautstarken Streit zwischen einem Freier und einer Prostituierten gemeldet. Schauplatz des Geschehens war das Motel „American Inn“ auf der Calumet Avenue.


Auf der rechten Seite befand sich in den 1990ern das „American Inn“

Bei dem Streithahn handelte es sich um Andrew Urdiales. Er behauptete, die Prostituierte habe ihn bestehlen wollen. Die Frau wiederum sagte aus, dass der Mann seltsame Sachen von ihr verlangt habe, zu denen sie nicht bereit gewesen sei.

So habe er ihr die Hände auf den Rücken fesseln wollen. Und obendrein habe er mit ihr zum Wolf Lake hinausfahren wollen, aus dem im letzten Jahr zwei ihrer Kolleginnen tot herausgefischt wurden. Der Typ ticke doch nicht mehr ganz sauber.

Officer Fryer nahm lediglich die Personalien auf, verzichtete aber auf eine Verhaftung. Im Anschluss verfasste er jedoch einen Bericht über den Vorfall. Er rief am Computer die einschlägigen Datenbanken ab, um in Erfahrung zu bringen, ob sonst noch etwas gegen Urdiales vorlag.

Dabei stieß er auf die Anzeige vom November 1996, als die Polizei den Mann mit einer nicht registrierten Waffe erwischt hatte. Diese Informationen druckte er aus, heftete sie zusammen und schickte sie an die Kriminalabteilung weiter.

Ein Volltreffer

Wie eingangs erwähnt verlief die Staatsgrenze zwischen Indiana und Illinois mitten durch den Wolf Lake. Da dieser Ort in Fryers Bericht erwähnt war, erhielt neben der Kripo von Hammond auch das Chicago Police Department eine Kopie des Schreibens.

Dem dort zuständigen Kriminalbeamten Don McGrath war bekannt, dass die Tatwaffe im Fall der ungeklärten Prostituiertenmorde laut dem Labor ein Revolver Kaliber .38 war. Als er den Bericht gelesen hatte, forderte er die konfiszierte Waffe von den Kollegen in Hammond an, um eine ballistische Untersuchung durchführen zu lassen.

Die Ballistik landete einen Volltreffer. Die Testergebnisse ergaben zweifelsfrei, dass es sich bei dem Revolver um die gesuchte Tatwaffe in den Mordfällen Laura Uylaki, Cassie Corum und Lynn Huber handelte. McGrath ahnte, dass ihm in diesem Moment aller Wahrscheinlichkeit nach ein Serienmörder ins Netz gegangen war.

Security mit Militärvergangenheit

Weitere Recherchen ergaben, dass Urdiales bei seinen Eltern in Chicago lebte. Dorthin war er nach seiner Entlassung aus dem Militär zurückgekehrt. Mittlerweile arbeitete er als Sicherheitskraft für die Bekleidungskette Eddie Bauer in der Innenstadt von Chicago.

Don McGrath und sein Partner Raymond Krakausky sprachen den Verdächtigen am 22. April 1997 um 9 Uhr morgens vor der Haustür an, als er gerade das Haus seiner Eltern verließ. Sie sagten ihm, sie müssten mit ihm über den Revolver sprechen, den man ihm im vergangenen November abgenommen hatte.

Urdiales zeigte sich überrascht. Hatte sich die Sache nicht längst geklärt? Die Kriminalbeamten antworteten, dass es von ihrer Seite noch ein paar offene Fragen gäbe. Urdiales war schließlich einverstanden, die Polizisten auf das Revier zu begleiten.

Fangfrage

McGrath wollte von Urdiales zunächst wissen, wie er an die Waffe gelangt war. Urdiales erzählte, er habe die Waffe fünf Jahre zuvor für 300 Dollar in Calumet City erworben. Die Polizisten fragten, ob sich der Revolver seitdem immer in seinem Besitz befunden habe oder ob er ihn in der Vergangenheit mal verliehen habe. Urdiales verneinte Letzteres. Er habe die Waffe nie aus den Händen gegeben.

McGrath und Krakausky sagten, sie ermittelten in einigen ungeklärten Mordfällen. In diesen Fällen habe der Täter einen ähnlichen Revolver benutzt. Sie legten ihm Fotos von Uylaki, Corum und Huber vor. Kannte er diese Frauen? Urdiales behauptete, keinem der Mordopfer jemals begegnet zu sein.

Dann präsentierte ihm McGrath die Ergebnisse der ballistischen Untersuchung. Alle bei den Leichen aufgefundenen Projektile waren aus dem sichergestellten Revolver abgefeuert worden, der Urdiales gehörte. Den er, wie er zugegeben hatte, während der letzten fünf Jahre niemals verliehen hatte.

Model 10 snub nose round butt.jpg
Von CdcarpetiEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Ich habe nirgends Angaben zum Revolver-Fabrikat der Tatwaffe gefunden. Aber nach einem im Prozess gezeigten Foto der Waffe zu urteilen, könnte es sich um einen Smith & Wesson Model 10 gehandelt haben wie in der Abbildung (nicht die originale Tatwaffe, nur eine Vergleichsansicht!)

Andrew Urdiales packt aus

Urdiales nahm seinen Dienstausweis ab, lockerte die Krawatte und öffnete die Schnürsenkel seiner Schuhe. Heute müsse er wohl nicht mehr zur Arbeit erscheinen, war sein trockener Kommentar. Gleich im Anschluss legte er ein umfassendes Geständnis ab.

Nun, das Adjektiv „umfassend“ weckt in diesem Zusammenhang vielleicht falsche Erwartungen. Er schilderte den Beamten, was sich aus seiner Sicht zugetragen hatte. Ob diese Darstellung der Ereignisse hundertprozentig der Wahrheit entsprach, stand auf einem anderen Blatt geschrieben.

Urdiales sagte aus, er habe Laura Uylaki erstmals im Winter 1995/96 kennengelernt. Danach habe er sie mehrfach getroffen. Bei zwei Gelegenheiten wären sie auch an den Wolf Lake hinausgefahren. Er habe immer einen Schlafsack im Pick-up mitgeführt, den sie zum Sex benutzt hätten.

Komplett ausgerastet

Im April 1996 hätten sie dann zum dritten Mal den Wolf Lake aufgesucht. Dieses Mal seien sie auf dem Weg dorthin in Streit geraten. Nachdem er am See angehalten habe, habe er unter seinem Sitz den Revolver hervorgezogen und ihn Uylaki „gezeigt“. Dabei sei er aus Versehen losgegangen. Der Schuss habe die Decke der Fahrerkabine durchlöchert.

Uylaki sei in diesem Moment komplett ausgerastet. Sie habe versucht, ihm die Waffe zu entreißen und dabei seinen linken Zeigefinger gebrochen. Als sie gemerkt habe, dass sie ihm den Revolver nicht wegnehmen konnte, sei sie aus dem Wagen geflohen.

Er sei ihr nach und habe mehrmals in die Richtung geschossen, in der sie gerannt sei. Sie sei schließlich zu Boden gefallen. Er habe sich über sie gebeugt und festgestellt, dass sie bereits tot gewesen sei.

Daraufhin habe er sich entschlossen, die Leiche zum See zu bringen. Ehe er die Frau ins Wasser geworfen habe, habe er sie noch entkleidet. Die Kleidungsstücke habe er mitgenommen und auf der Rückfahrt nach Chicago aus dem Beifahrerfenster geworfen.

 

weiter zu —> (2) Weitere Geständnisse

Weitere Kapitel zum Fall Andrew Urdiales 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here