Carl Balsiger tauchte zwar nicht in dem ominösen Adressbuch von Elizabeth Short auf, in dem sie die Namen von 75 Bekannten notiert hatte. Doch in ihren persönlichen Gegenständen, die am 24. Jaunuar 1947 an den »Los Angeles Examiner« gesandt wurden, fanden die Ermittler ein gefaltetes Stück Papier, das den Namen des Verdächtigen enthielt. Die Ermittler konnten seinen Wohnsitz herausfinden, wo er auch zum Tatzeitpunkt lebte (7424 W. Sunset Boulevard).

Pures Mitleid

Bei seiner Vernehmung am 20. Januar 1947 sagte Carl Balsiger aus, er habe Elizabeth Short das erste Mal am 6. Dezember 1946 auf dem Sunset Boulevard in Hollywood vor dem Büro eines Immobilienmaklers getroffen. Short sei an diesem Tag aus dem Chancellor Hotel ausgezogen und er habe ihr geholfen, ihr Gepäck in den Wagen zu laden.

Er habe an diesem Tag einen geschäftlichen Termin mit einer Bäckerei in Camarillo gehabt, der er Mehl und Sirup verkauft habe. Elizabeth Short habe ihn auf dieser Geschäftsreise begleitet. Sie seien am gleichen Tag nach Los Angeles zurückgekehrt. Er habe dann unter seinem Namen für das Opfer ein Hotelzimmer auf der Yucca Street in Hollywood angemietet. Er behauptete, dabei sei es zu keinerlei sexuellem Kontakt gekommen. Die Frau habe ihm einfach nur leidgetan.

Beim Lügen ertappt

Am 7. Dezember 1946 habe er Elizabeth Short dann zum Busbahnhof in Hollywood gebracht. Sie habe ihm gegenüber geäußert, dass sie ihre Schwester in San Francisco besuchen wolle. Die Polizei kaufte ihm die Story jedoch nicht ab. Denn die Ermittlungen hatten ergeben, dass das Opfer erst am 9. Dezember 1946 einen Bus nach San Diego bestieg. Die Beamten überprüften die Hotels auf der Yucca Street. Der Name Carl Balsiger tauchte in keinem der Anmeldungsformulare für den 6. Dezember 1946 auf.

Die Ermittler durchleuchteten daraufhin Balsigers Vorgeschichte. Es stellte sich heraus, dass er im Februar 1943 in Camp Cooke stationiert gewesen war. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Elizabeth Short bereits auf der dortigen Poststelle. Kannte Balsiger das Opfer also in Wahrheit schon viel länger? Balsiger war zudem zweimal wegen Körperverletzung angezeigt worden, jeweils von Frauen, die er ohne ersichtlichen Grund verprügelt hatte.

Die Beamten entdeckten in Balsigers Heimatstadt Kansas City noch eine weitere interessante Spur. Er hatte zusammen mit Leila Adele Welsh die Schule besucht. Leila Welsh war 1941 in Kansas City unter ähnlichen Umständen wie Elizabeth Short ermordet worden. Ihr Bruder George Welsh wurde des Verbrechens angeklagt, aber freigesprochen.

Flüchtig

Als man den Verdächtigen nochmals vernehmen wollte, hatte er Los Angeles bereits verlassen. Die Beamten konnten seine Spur aufnehmen. Offensichtlich schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch und wechselte ständig die Bundesstaaten. In St. Louis konnte man ihn dingfest machen.

Zwei Ermittler des LAPD reisten an, um ihn erneut zu verhören. Carl Balsiger gab schließlich zu, mit dem Opfer bis zum 8. Dezember 1947 zusammen gewesen zu sein. Er bestritt aber, Short bereits im Camp Cooke gekannt zu haben. Die Beamten führten einen Lügendetektortest durch und fanden die Angaben des Verdächtigen schließlich glaubhaft.

 

Zurück zu —> (8) Die offiziellen Verdächtigen

Weitere Kapitel zum Fall Elizabeth Short - Offizielle Verdächtige 

Carl Balsiger was last modified: Februar 21st, 2018 by Richard Deis
Summary
Elizabeth Short - Carl Balsiger
Article Name
Elizabeth Short - Carl Balsiger
Description
Carl Balsiger war einer von 22 Verdächtigen im Mordfall Elizabeth Short, die offiziell überprüft wurden.
Author