Erschlug Lizzie Borden ihren reichen Vater und die Stiefmutter kaltblütig mit einer Axt? War eine wohlerzogene Tochter aus gutem Hause, die an der Sonntagsschule unterrichtete und regelmäßig die Kirche aufsuchte, zu solch einem Verbrechen überhaupt in der Lage? Über diese Frage stritt 1893 die gesamte Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten.

Die erste Cause célèbre der US-amerikanischen Geschichte

Denn es war aufgrund der nationalen Berichterstattung die erste Cause célèbre, die überall im Land Berühmtheit erlangte. Deshalb genießt der Kriminalfall bis heute in den USA eine Bekanntheit, wie sie nur wenigen anderen Fällen zuteil wurde. Allenfalls der Sacco-Vanzetti-Fall, die Entführung des Lindbergh-Babys, die Rosenberg-Verschwörung, der Sam-Sheppard-Fall und der O.J.-Simpson-Fall haben historisch gesehen eine vergleichbare Faszination ausgelöst.

Lizzie Borden 1889

Lizzie Borden 1889

Stoff für zahlreiche Bücher und Filme

Die 33-jährige Lizzie Borden wurde des Mordes schließlich angeklagt und von den Geschworenen freigesprochen. Bis heute gilt das Verbrechen als ungeklärt, obwohl es zahlreiche Theorien darüber gibt, was an jenem drückend heißen Augusttag in einer Kleinstadt im Bundesstaat Massachusetts vorgefallen ist. Der Doppelmord und die Schuldfrage inspirierte Theaterstücke, Romane, Gedichte, ein Ballett, eine Oper, mehrere Filme, zuletzt 2015 eine TV-Serie mit der Schauspielerin Christina Ricci in der Hauptrolle.

Selbst in einem einst populären Kindervers fand der Fall Eingang:

Lizzie Borden took an axe
And gave her mother forty whacks.
And when she saw what she had done,
She gave her father forty-one.

Grob übersetzt und ohne Rücksicht auf Reime:

Lizzie Borden schnappte sich ’ne Axt
Und verpasste ihrer Mutter vierzig Schläge
Und als sie sah, was sie angerichtet hatte,
Verpasste sie ihrem Vater einundvierzig Stück

 

weiter zu —> (2) Doppelmord in der Second Street

 

Lizzie Borden schnappte sich ’ne Axt … was last modified: November 30th, 2017 by Richard Deis