Im März 1976 ließ sich John Gacy von seiner zweiten Frau scheiden. Nun war er in seinem Haus völlig ungestört. Die Mordserie eskalierte. Nur einen Monat nach der Scheidung entführte und ermordete er den 18-jährigen Darrell Sampson. Sampson wurde in Chicago am 6. April 1976 letztmals lebend gesehen.

Randall Reffet und Samuel Stapleton

Fünf Wochen später verschwand am Nachmittag des 14. Mai der 15-jährige Randall Reffett, während er sich auf dem Schulweg befand. Gacy knebelte den Jungen mit einem Stück Stoff, an dem er schließlich erstickte. Nur Stunden nach dem Mord an Reffett verlor sich jede Spur vom 14-jährigen Samuel Stapleton, nachdem er die Wohnung seiner Schwester verlassen und sich auf den Heimweg begeben hatte. Gacy begrub ihre Leichen an derselben Stelle im Kriechkeller.

Michael Bonnin

Der 17-jährige Michael Bonnin arbeitete gerne mit seinen Händen. Am 3. Juni 1976 restaurierte er eine alte Jukebox und hatte das Projekt fast schon erfolgreich beendet. Die restlichen Arbeiten mussten warten, weil er versprochen hatte, seinen Stiefbruder zu besuchen. Der Bruder wartete vergeblich am Bahnhof auf ihn. Gacy hatte den Jugendlichen aus Lakeview vor dem Bahnhof in Chicago abgepasst, ermordet und in seinem Keller vergraben.

William Carroll Jr.

William Carroll Jr. steckte ständig in Schwierigkeiten, seitdem er ein kleines Kind war. Mit neun Jahren landete er einem Erziehungsheim, weil er eine Geldbörse gestohlen hatte. Mit 11 griff ihn die Polizei mit einer Pistole auf. Billy trieb sich die meiste Zeit auf den Straßen von Uptown Chicago herum und suchte die Gesellschaft einiger zwielichtiger Gestalten. Mit 16 Jahren verdingte er sich als eine Art Zuhälter für Strichjungen. Er vermittelte den Kontakt zwischen älteren Freiern und Prostituierten. Am 13. Juni 1976 verließ William Carroll seine Wohnung und wurde niemals lebend wiedergesehen.

Rick Johnston und drei unbekannte Tote

John Gacy hatte ihn ermordet und den Leichnam unter seinem Küchenboden versteckt. Billy Carroll war vermutlich der erste von vier Jugendlichen, die Gacy zwischen dem 13. Juni und 6. August 1976 zum Opfer fielen und unter den Dielen von Küche und Waschküche endeten. Zwei der Leichen konnte man nicht identifizieren. In der gleichen Grabstätte fanden die Beamten noch einen fünften, ebenfalls unbekannten Toten, der aber vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt gestorben war.

Die erste unidentifizierte Leiche war schätzungsweise zwischen 22 und 30 Jahre alt, 1,55 m groß und 68 kg schwer. Er hatte halb langes dunkelbraunes Haar. Ihm fehlten zwei obere Schneidezähne. Die Ermittler spekulierten, er habe deshalb wahrscheinlich eine Zahnprothese getragen. Das zweite unbekannte Opfer hatte gleichfalls dunkelbraunes Haar und war vermutlich 15-19 Jahre alt. Mehrere Jahre vor seinem Tod hatte er eine Schlüsselbeinfraktur erlitten. Gacy hatte ihn erdrosselt. Bei dem vierten Toten handelte es sich um den 17-jährigen Rick Johnston, der zum letzten Mal am 6. August lebend gesehen wurde.

David Cram

Am 26. Juli 1976 stellte John Gacy den 18-jährigen David Cram ein. Am 21. August zog Cram bei Gacy ein. Am Tag darauf überredete Gacy seinen Hausgast dazu, sich mit Handschellen fesseln zu lassen. Dann teilte er ihm mit, dass er ihn nun vergewaltigen würde. Doch David Cram hatte ein Jahr bei der Army gedient und wusste, sich zur Wehr zu setzen. Er trat Gacy ins Gesicht und setzte ihn außer Gefecht. Anschließend befreite er sich von den Handfesseln. Trotz des Vorfalls blieb er vorläufig im Haus wohnen.

Ein Monat später erschien Gacy bei ihm im Schlafzimmer und kündigte erneut an, ihn vergewaltigen zu wollen: »Dave, du hast keinen blassen Schimmer, mit dem du es hier zu tun hast. Gib mir lieber, was ich will, und ich lass dich leben.« Cram konnte sich wieder erfolgreich wehren. Danach zog er aus und kündigte bei Gacy. Doch seltsamerweise übernahm er in den folgenden zwei Jahren noch mehrfach Gelegenheitsjobs für Gacys Firma. Ein Kollege von ihm, der 18-jährige Michael Rossi, löste ihn bei Gacy als Nachmieter ab.

Zwei weitere Unbekannte

Vermutlich brachte Gacy in dieser Phase zwischen August und Oktober 1976 zwei weitere junge Männer um. Auch ihre Identität ließ sich bis heute nicht klären. Direkt auf den Leichen von William Carroll und Rick Johnston entdeckte die Polizei das Skelett eines 21-27 Jahre alten Mannes. David Cram zog erst am 21. August bei Gacy ein. Rick Johnston starb vermutlich am 6. August. Die Polizei vermutete, dass Gacy den unbekannten Mann während dieser zwei Wochen getötet hatte.

Der zweite Tote war etwas jünger, schätzungsweise 17-21 Jahre. Er hatte dunkelbraunes Haar und litt zum Tatzeitpunkt unter einem vereiterten Zahn. Er lag im nordöstlichen Bereich des Kriechkellers. Die Befragungen von ehemaligen Angestellten Gacys ergaben, dass ein Kollege auf Anweisung des Chefs genau an dieser Stelle rund um den 5. Oktober 1976 einen Graben ausgehoben hatte.

Kenneth Parker und Michael Marino

Am 24. Oktober 1976 tötete John Gacy zwei Freunde namens Kenneth Parker und Michael Marino. Zeugen hatten die beiden letztmals vor einem Restaurant in der Clark Street beobachtet. Beide Jugendlichen wurden erdrosselt und in derselben Grabstelle im Keller aufgefunden. Zwei Tage später verschwand der 19-jährige William Bundy, der bei Gacy angestellt war. Er hatte seinen Eltern gesagt, er sei auf einer Party eingeladen. Man fand Bundys Leiche im Kriechkeller unterhalb von Gacys Schlafzimmer.

Gregory Godzik

Am Abend des 12. Dezember 1976 fuhr der 17-jährige Gregory Godzik seine Freundin nach Hause. Danach verschwand auch er spurlos. Godzik war ebenfalls bei Gacy beschäftigt. Er hatte seinen Eltern unter anderem berichtet, dass er für seinen Boss eine Drainage in seinem Keller habe ausheben müssen. Man fand Godziks Auto, einen Pontiac Baujahr 1966, verlassen in Niles vor.

Seine Eltern und die Schwester Eugenia kontaktierten John Gacy. Gacy behauptete, dass Gregory Godzik ihm gegenüber angedeutet habe, von zu Hause ausreißen zu wollen. Er habe auf seinem Anrufbeantworter auch eine Nachricht von dem Jungen vorgefunden, nachdem er verschwunden sei. Als die Familie die Nachricht hören wollte, entschuldigte sich Gacy damit, dass er sie bereits gelöscht habe.

John Szyc

Am 20. Januar 1977 lockte Gacy den 19-jährigen John Szyc in sein Haus. Er hatte Szyc vorgegaukelt, ihm seinen Plymouth Satellite abkaufen zu wollen. John Szyc war mit John Butkovic und Gregory Godzik befreundet. Gacy begrub ihn am selben Platz wie Godzik. Bei der Hausdurchsuchung hatte man einen Ring von Szyc mit seinen eingravierten Initialen in einem Nachttisch in Gacys Schlafzimmer gefunden. Gacy behielt auch einen tragbaren Fernseher der Marke Motorola zurück, der seinem Opfer gehörte. Den Wagen des Jungen verkaufte er an Michael Rossi.

Jon Prestidge und „Greg“

Zwischen Dezember 1976 und März 1977 ermordete Gacy einen etwa 25 Jahre alten Mann, dessen Identität sich nie klären ließ. Der einzige Hinweis, den die Ermittler entdecken konnten, war ein Schlüsselanhänger, der mit dem Namen Greg bedruckt war. Seine Leiche lag im Kriechkeller neben dem 20-jährigen Jon Prestidge, den Gacy am 15. März 1977 ermordet hatte. Der junge Mann stammte aus Michigan und besuchte Freunde in Chicago.

Neben den Leichen von Randall Reffett und Samuel Stapleton fand sich eine weitere namenlose Leiche. Die Polizei mutmaßte, dass der 17-21 Jahre junge Mann nicht im Mai 1976 ums Leben kam wie Stapleton und Reffett, sondern erst im Frühjahr oder Sommer 1977. Nicht lange vor seinem Verschwinden musste sich der Jugendliche das linke Schlüsselbein gebrochen haben.

 

weiter zu —> (13) Serienmörder mit Platzproblemen

(12) Ein entfesselter Serienkiller was last modified: Februar 21st, 2018 by Richard Deis
Summary
(12) Ein entfesselter Serienkiller
Article Name
(12) Ein entfesselter Serienkiller
Description
John Wayne Gacy lässt sich im März 1976 scheiden. Danach eskaliert die Mordserie. Mindestens 18 Opfer sterben binnen eines Jahres.
Author