Im März 1977 heuerte die Firma PE Systems John Gacy als Subunternehmer für einen Großauftrag an. Das Projekt umfasste den Umbau zahlreicher Drogeriemärkte und Apotheken im gesamten Land. Infolgedessen reiste Gacy 1977 und 1978 kreuz und quer in den USA umher. Alleine 1977 betreute er rund 80 verschiedene Baustellen dieser Art.

Matthew Bowman

Im April 1977 verlobte sich Gacy mit einer Frau, mit der er seit drei Monaten regelmäßig ausgegangen war. Seine Verlobte zog bei ihm ein, doch im Juni 1977 wurde die Verlobung im gegenseitigen Einverständnis wieder aufgelöst. Im darauffolgenden Monat ermordete Gacy den 19-jährigen Matthew Bowman aus Crystal Lake. Als die Ermittler seine Leiche im Kriechkeller fanden, war um seinen Hals immer noch die Aderpresse geschlungen, mit der ihn John Gacy getötet hatte.

Im August 1977 ergab sich für die Polizei ein neuer Hinweis im Vermisstenfall John Szyc. Michael Rossi tankte an einer Tankstelle, ohne zu zahlen. Das Personal konnte ihn festhalten und verständigte die Polizei. Die Beamten überprüften die Nummerschilder und Zulassung. Das Fahrzeug hatte ursprünglich John Szyc gehört, war aber nun auf Rossi zugelassen. Rossi hatte als Wohnadresse Gacys Haus angegeben.

Die Polizisten befragten in der Folge auch seinen Vermieter. John Gacy behauptete, Szyc habe ihm den Wagen im Februar 1977 verkauft. Der Junge habe geäußert, dass er dringend Bargeld benötige, weil er die Stadt verlassen wolle. Die Polizei unterrichtete zwar die Mutter des vermissten Jugendlichen vom Fund des Wagens, verfolgte die Sache aber nicht weiter.

Robert Gilroy

Ende 1977 starben sechs weitere Männer durch die Hand des Serienmörders John Wayne Gacy. Der 18-jährige Robert Gilroy, Sohn eines Polizisten aus Chicago, war ein begeisterter Wanderer, Camper und Pferdeliebhaber. Am 15. September 1977 war er mit Freunden zu einem Ausritt verabredet. Auf dem Pferdehof tauchte er jedoch nie auf. Seine Leiche fand man in Gacys Kriechkeller.

John Mowery

Zehn Tage später verschwand der 19-jährige US-Marine John Mowery. Mowery hatte seine Mutter besucht und befand sich auf dem Heimweg. Er wurde von Gacy erwürgt. Sein Leichnam lag im Keller neben dem Opfer William Bundy.

Russell Nelson und Robert Winch

Am 17. Oktober 1977 verschwand der 21-jährige Russell Nelson aus Minnesota, nachdem ihn Zeugen zuletzt vor einer Bar in Chicago gesehen hatten. Nelson starb durch Ersticken. Gacy verscharrte seine Leiche im Keller. Knapp vier Wochen später ermordete Gacy den 16-jährigen Robert Winch aus Kalamazoo.

Tommy Boling

Am 18. November ereilte den 20-jährigen Familienvater Tommy Boling das gleiche Schicksal. Gacy hatte ihn vor einer Bar in Chicago in sein Auto gelockt. Sowohl Boling als auch Winch lagen im Kriechkeller unterhalb des Flurs. Sie waren beide erdrosselt worden.

David Talsma

Am 9. Dezember 1977 fiel ein weiterer US-Marine John Gacy zum Opfer. Der 19-jährige David Talsma wollte am Abend ein Rockkonzert in Hammond besuchen, wie er seiner Mutter gesagt hatte. Stattdessen wurde er von Gacy erdrosselt und im Keller begraben.

Robert Donnelly

Am 30. Dezember 1977 entführte John Gacy mit vorgehaltener Waffe den 19-jährigen Studenten Robert Donnelly von einer Bushaltestelle in Chicago. Gacy fuhr mit dem Jungen zu seinem Haus, wo er ihn mehrere Stunden vergewaltigte und folterte.

So zwang er ihn zum Beispiel in eine gefüllte Badewanne und drückte seinen Kopf so lange unter Wasser, bis er das Bewusstsein verlor. Anschließend wartete er ab, bis Donnelly wieder zu Bewusstsein kam. Dann wiederholte Gacy die Prozedur.

Donnelly sagte später aus, dass die Schmerzen irgendwann unerträglich gewesen seien. Er habe Gacy angefleht, ihn zu töten, damit die Qualen endlich ein Ende hatten. Gacy habe ihm nur geantwortet: »Ich werde noch darauf zurückkommen.«

Aber wider Erwarten ließ der zigfache Serienmörder John Gacy den jungen Mann laufen. Robert Donnelly zeigt seinen Peiniger sofort an. Am 6. Januar 1978 verhörte die Polizei Gacy zu den Vorwürfen. Er gab zu, zusammen mit Donnelly sadomasochistische Sexpraktiken ausgeübt zu haben, allerdings im gegenseitigen Einverständnis. Die Beamten glaubten ihn und stellten die Ermittlungen ein.

William Kindred

Am 16. Februar 1978 verschwand der 19-jährige William Kindred, nachdem er sich von seiner Verlobten verabschiedet hatte, um den Abend in einer Kneipe zu verbringen. Kindred war gleichzeitig das letzte Opfer, das John Gacy in seinem Kriechkeller vergraben hatte. Ab nun ließ er die Leichen im Des Plaines River verschwinden.

Timothy O’Rourke

Im März 1978 folgte zunächst die Vergewaltigung von Jeffrey Rignall, der Gacy später anzeigen sollte. Dann brachte er Mitte Juni den 20-jährigen Timothy O‘Rourke um. O‘Rourke hatte seine Wohnung verlassen, um Zigaretten zu besorgen. Er war Gacys erstes Opfer, das er von der Brücke der Interstate 55 in den Fluss warf. Die Leiche von O‘Rourke wurde am 30. Juni zehn Kilometer stromabwärts gefunden.

Frank Landigin und James Mazzara

Am 4. November 1978 tötete John Gacy den 19-jährigen Frank Landigin. Seine Leiche tauchte am 12. November im Des Plaines River auf. Am 24. November verschwand der 20-jährige James Mazzara aus Elmwood Park, nachdem er Thanksgiving bei seiner Familie verbracht hatte. Sein Leichnam wurde am 28. Dezember 1978 geborgen.

Landigin war an seinem eigenen Erbrochenen verstorben, weil Gacy ihm seine Unterhose in den Mund geschoben hatte. Mazzara hatte er mit einer Schnur erdrosselt. Das letzte bekannte Opfer war dann Robert Piest am 11. Dezember 1978. Allerdings behauptete John Gacy, noch eine fünfte Person in den Des Plaines River geschmissen zu haben. Die Leiche konnte jedoch nie gefunden werden.

 

weiter zu —> (14) Probleme bei der Identifizierung der Leichen

(13) Serienmörder mit Platzproblemen was last modified: Februar 21st, 2018 by Richard Deis
Summary
(13) Serienmörder mit Platzproblemen | True Crime Story
Article Name
(13) Serienmörder mit Platzproblemen | True Crime Story
Description
John Wayne Gacy verscharrt 29 Leichen in seinem Haus. Als der Platz im Keller nicht mehr reicht, lässt er die Opfer im Des Plaines River verschwinden
Author